G1 zahlt Lehrgeld in Hedemünden

Unser Team findet leider kein wirkliches Mittel gegen Distanzschüsse

Am vergangenen Samstag den 25.05.2019 ging es wie bereits in der Vorwoche wieder nach Hedemünden zur SG Werratal. Dieses Mal aber nicht zum F2/F3 Turnierspieltag, sondern zu unserem regulären G1 Turnierspieltag der FairPlay-Liga. Unser von André Marker und mir betreutes Team konnte personell wieder nahezu aus dem Vollen schöpfen und so traten wir, in Gelb-Weiß-Gelb spielend, mit Lars A., Lilly G.-H.,  Ella N., Tom L., Jonathan Oe., Alexander Sch., Max Sch., Ata S. und Ben W. an. Als Gegner sollten uns dieses Mal die „Fabulous Four“ der diesjährigen G-Junioren Saison alle an einem Tag gegenüber stehen. Denn es ging gegen den SC Weende, den RSV Göttingen 05, den SC Hainberg und die JSG Hoher Hagen. Gastgeber SG Werratal war an diesem Tag nicht unser Gegner. Nach einer kurzen Aufwärmphase unter Anleitung von André und der obligatorischen und wie immer netten Begrüßung durch die Gastgeber startete das Turnier pünktlich um 10:00h. Da wir aber erst das dritte Spiel zu bestreiten hatten, war noch genug Zeit um die Kinder schon mal mental ein wenig auf die schweren Aufgaben vorzubereiten. Sehen wollten wir heute, wie schon in der Vorwoche beim F-Turnier, dass sich unsere Kinder wieder richtig wehren und den Gegnern nichts schenken sollten.

Offizielle Begrüßung

Letzte Besprechung vor dem ersten Anpfiff.

JFV West vs. SC Weende (0:5)

Direkt in unserem ersten Spiel ging es, wie sich später herausstellte, gegen die Mannschaft des Tages, welche ihre anderen beiden Spiele sogar noch höher gewann als gegen uns (9:0 gegen Werratal und 6:1 gegen Hoher Hagen). Der SC Weende, welchen wir auf dem Feld in diesem Jahr noch gar nicht bespielt hatten zeigte unserer Mannschaft mit Joni im Tor direkt von Beginn an, wer hier den Platz als Sieger verlassen würde. Weende war unglaublich aggressiv, ohne jedoch unfair zu sein, und suchte immer den direkten Torabschluss. Unser Hauptproblem hierbei war, dass Weende einen Spieler in seinen Reihen hatte, der nicht nur fußballerisch sehr gut war, sondern eigentlich auch bereits von der Mittellinie fast schon beliebig Tore erzielen konnte, wenn er den frei zum Schuss kam. Da wir es im bisherigen Saisonverlauf überhaupt noch nicht mit einem Team zu tun hatte, dass so agieren konnte waren wir total überrumpelt und auch überfordert. Als Folge davon fingen wir uns direkt in der ersten Hälfte des Spiels alle 5 Gegentore, wovon allein 4 aus Distanzschüssen resultierten, die entweder direkt rein gingen, oder wo der zweite Ball nach einer Torwartabwehr des sehr guten Joni von Weende genutzt werden konnte. Nicht verschweigen wollen wir allerdings auch, dass mindestens 1 Tor excellent herausgespielt war und Weende auch noch das ein oder andere mal ohne Distanzschüsse sehr gefährlich vor unserem Tor auftauchte. Erst als Weendes bester „Mann“ etwa zur Hälfte des Spiels ausgewechselt wurde bekamen wir das Spiel zunehmend besser in den Griff und konnten uns in der Folge auch schadlos halten.

Der Einsatz gegen Weende stimmt auf jeden Fall.

Ata hat den Ball voll unter Kontrolle.

JFV West vs. RSV Göttingen 05 (1:4)

In unserem 2. Spiel des Tages ging es gegen den Gegner, mit dem wir im bisherigen Saisonverlauf bisher am häufigsten die Klingen gekreuzt hatte. Bisher waren es eigentlich immer relativ ausgeglichene Spiele in denen mal der eine und mal der andere das bessere Ende für sich hatte. Das häufigste Ergebnis gegen den RSV war aber wohl bisher das Unentschieden. So starteten wir nun mit unseren orangenen Shirts bekleidet und mit Max im Tor gar nicht mal schlecht ins Spiel und konnten sogar durch Tom mit 1:0 in Führung gehen. Leider schien 05 aber in unserem ersten Spiel sehr gut aufgepasst zu haben, wie wir am besten zu knacken sind, denn nachdem der Gegner einige gute Angriffe nicht in unserem Tor unterbringen konnte probierte man es ebenfalls mit Distanzschüssen, wovon dann auch einer direkt und unhaltbar für den bärenstarken Max, der bis dato alles gehalten hatte, was es zu halten gab, unter der Latte einschlug. Davon nicht geschockt spielten wir ebenfalls weiter nach vorne, ließen aber in der vorletzten oder letzten Aktion immer das letzte Bisschen vermissen. Der RSV machte es da deutlich besser einen Schuss von knapp hinter dem Mittelkreis konnte Max noch super parieren, war dann aber gegen den Abpraller machtlos. Ausgangspunkt des Gegentreffers war zwar wiedereinmal ein Fernschuss, aber der 05er Angreifer war natürlich beim Abpraller auch gedankenschneller, als unsere Verteidigung. Dennoch waren wir nach wie vor gut im Spiel, so dass wir alle noch fest daran glaubten das Ding wieder drehen zu können. Leider kassierten wir in der Folge aber auch noch das 3 Tor durch einen Schuss außerhalb des eigenen Strafraums, während wir selber immer zu kompliziert agierten und eben nicht einfach mal aus der Distanz abschlossen. Das vierte Tor viel dann am Ende auch noch, so dass sich das Ergebnis irgendwie deutlich zu hoch für uns anfühlte, da wir so schlecht eigentlich nicht agiert hatten. Dennoch hatten wir schon bessere Spiele gegen 05, da der Gegner schon etwas häufiger in unserem 16er war, als umgekehrt. Die Entdeckung des Spiels war aber Max bei seinem aller ersten Einsatz als Torwart im G1 Tor. Das war nämlich schlichtweg überragend und eine der besten Torwartleistungen überhaupt, die ich in der bisherigen Saison gesehen habe. Somit Glückwunsch an Max, der trotz der vier Gegentreffern unser bester Spieler in diesem Spiel war.

Der super starke Max im Tor gegen den RSV.

Fast alle vorne, aber dennoch kein Torerfolg.

JFV West vs. SC Hainberg (0:2)

Die bisherigen Ergebnisse ließen also nichts Gutes erahnen für das Spiel gegen Hainberg, wenngleich Hainberg bisher eigentlich nie dadurch aufgefallen ist viel aus der Distanz abzuziehen, da das Team eigentlich meistens versucht spielerische Lösungen zu finden, was ja auch zugegebenermaßen oftmals richtig gut klappt. Der RSV hatte das aber in den bisherigen Spielen gegen uns auch nie so erfolgreich umgesetzt wie dieses Mal. Hainberg spielte dann aber doch wie immer, was uns am heutigen Tage dann doch sehr zu Gute kam. Leider brachte unsere Defensive dann Torfrau Lilly durch zwei haarsträubende individuelle Abspielfehler im eigenen 16er in arge Bedrängnis, so dass man schon von Glück sagen musste, dass Hainberg nur einen nutzen konnte, denn das waren eigentlich 2 sichere Tore. Nummer 2 ging aber glücklicherweise an unserem Tor vorbei. Grundsätzlich spielten wir aber nicht schlecht und machten eins unserer besseren Spiele gegen Hainberg, besonders wenn man bedenkt, dass uns Lilly im Feld fehlte und wir auch die ganze Zeit über immer fleißig alle Kinder ungeachtet der individuellen Stärke durchwechselten. Leider landete ein Abschlag, der starken Torfrau Lilly, auf Höhe der Mittellinie genau vor den Füßen eines Hainbergers, der sich gekonnt in unseren 16er dribbelte, Lilly von halbrechts keine Chance ließ und so den nicht Endstand markierte. Alles in Allem endete auch dieses Spiel in einer verdienten Niederlagen, wenngleich wir wirklich nicht schlecht gespielt hatten.

Ella im Zweikampf.

Lars nimmt es gleich mit Dreien auf.

JFV West vs. JSG Hoher Hagen (0:1)

Unser letztes und bestes Spiel des Tages bestritten wir, wieder in orange gekleidet und mit Tom im Tor, gegen die JSG, gegen die wir bisher noch nie gewinnen konnten, wenn sie nicht ersatzgeschwächt war. Da die JSG aber alle „guten“ Kinder dabei hatte ging es direkt voll zur Sache. Es entwickelte sich ein absolut ausgeglichenes Spiel in dem wir uns in der Folge ein plus an wirklich guten Chancen erspielten, aber leider keine nutzen konnten. Die Chancenverwertung war also, wie so oft, leider wieder mal nicht unsere große Stärke. Das ist definitiv etwas an dem wir arbeiten müssen! Die JSG machte es uns dann 2 Minuten vor dem Ende vor, wie man sowas macht, indem ein toller Pass in den 16er per Direktabnahme verwandelt wurde, so dass Tom nicht mehr wirklich eingreifen konnte.

Trotz Fußverletzung hält Alex durch.

Manchmal wollen auch die besten Chancen nicht rein.

Fazit: Drei super und eine überragende Torwartleistung können das Manko bei Fernschüssen dennoch nicht überdecken.

Alles in Allem muss man sagen, dass wir Lehrgeld bezahlen mussten, da wir mit dem in dieser Form neu dazu gekommenen Element der Fernschüsse überhaupt noch nicht umgehen konnten. Wir sind nun anscheinend in einer Phase der Saison, wo einige Mannschaften Kinder haben, die auch problemlos aus der 2., oder in dem Fall Weende sogar aus der 3. und 4. Reihe abziehen können. Das bedeutet somit, dass man diesen Kindern noch viel früher auf den Füßen stehen muss, was unser bisheriges Spiel halt verändert und wofür Lösungen gefunden werden müssen. In den ersten beiden Spielen haben wir nicht mal schlecht gespielt, hatten aber eben keine Lösung für dieses Problem, was uns bisher noch nicht mal im gemeinsamen Training mit der F2 so aufgefallen ist, da es selbst da eigentlich keine Kinder gibt, die in dem Maße so schnell den Abschluss suchen. Grundsätzlich muss man aber auch sagen, dass die vier heutigen Gegner halt auch nicht wirklich repräsentativ waren für ein durchschnittliches G-Junioren Team, da alle Teams über eine gehörige Portion Qualität verfügen. Man kann ja auch an uns selber erkennen, dass wir z.B. niemanden in unseren Reihen haben, der so konsequent den Abschluss aus der Distanz suchen kann. Ich will sagen, dass ist mit Sicherheit nicht der grundsätzliche Normalfall, dass man damit andauernd so sehr konfrontiert wird, kann aber mittlerweile auch immer mal passieren, wie wir heute gesehen haben. Ansonsten hat der Einsatz auch wieder gestimmt und die Kinder sind mit den „schlechten“ Ergebnissen auch gut umgegangen und konnten das schon einordnen. Richtig klasse waren heute alle unsere 4 Torhüter, von denen Max aber der aller Beste war, was auch unsere zahlreichen Fans ebenfalls so sahen. Es bleibt also weiter spannend wie sich unser Team so entwickelt und mit den veränderten Anforderungen, die besonders im kommenden F-Jugend Jahr auf es zukommen werden, klar kommen, aber auch daran wachsen wird.

Unsere Fans waren auch trotz der 4 Niederlagen zufrieden mit dem Team.

Mit sportlichem Gruß aus Göttingens Westen. Euer Jens Ahlbrecht.

No Replies to "G1 zahlt Lehrgeld in Hedemünden"