F1 auf ungewohntem Terrain – Kampf gg. Wasser, Matsch und den inneren Schweinehund

Unsere F1 absolviert begeistert den Great Barrier Kids Run – Strahlende Gesichter und tolle Medaillen – Wettkampf mal anders

Am vergangenen Samstag traf sich der F1-Jugend-Tross des JFV West schon um 08:30 Uhr am Sportzentrum der Uni Göttingen. Grund war aber nicht, wie sonst üblich, ein Fußballspiel, sondern der erstmals angebotene Kids-Lauf beim Great-Barrier-Run des Hochschulsports Göttingen. Dazu hatten sich Ben, Bent, Bjarne, Felix, Festus, Filip, Karim, Lara, Leo, Luka und Tim dieses Mal in schwarze Trikots geworfen. Finn, Leon, Philipp und Taha konnten leider nicht dabei sein.

Noch sind alle Beteiligten entspannt

Da das Team an diesem Wochenende spielfrei war, bot sich diese tolle Gelegenheit, eine neue Herausforderung anzugehen. Zweiter Unterschied neben den Trikots war der Tausch von Fußball- zu Laufschuhen. Soweit noch nichts besonderes. Doch als die Kids Stirnbänder mit den Startnummern anlegen mussten, veränderten sich so langsam die Gesichtszüge.

Das Team ist bestens vorbereitet

Die Spannung steigt bis der Vorhang fällt

Nun ging es hinunter ins Stadion. Eine tolle Atmosphäre bot sich unserem Team bei der weiteren Vorbereitung auf das Rennen. Neben Musik sorgte natürlich auch das Aufwärmprogramm mit Chef-Animateur Nils Leunig für sehr viel Spaß. Dieser Spaß war bei den Eltern, die unsere Kinder auf der Strecke begleiten sollten, allerdings nur bedingt zu erkennen.

Ein knallhartes Training noch vor dem Aufwärm-Programm des Veranstalters

Die Spannung stieg dann im Starter-Zelt. Ein eingespielter Trailer, blaues Licht und einfallender Nebel läuteten den Countdown ein. Nur 10 Sekunden später viel der Vorhang und alle Beteiligten begaben sich enthusiastisch auf den 2km-Kurs. Angefeuert von allen Elternteilen und weiteren Fans, die an der Seite zuschauen durften.

Und spätestens hier staunten die Belgleiter unserer Läufer nicht schlecht, als die Kinder das Tempo vorgaben. Über und durch die 8 Hindernisse der Strecke eilten die Elf Westler als seien sie auf der Flucht.

Robben durch Wasser und Sand – kein Problem für die Kids

Dem Tempo der Westler kann kein „Begleiter“ folgen

Über das „Reifen-Chaos“ und die „Stadiontreppe“ ging es zum eigentlichen Beachvolleyball-Platz, der jedoch natürlich umfunktioniert worden war. Der „Pool“ war für die Kinder nicht vorgesehen. Daran vorbei landeten sie vor dem „Dirty Bug“. Nach kurzen staunenden Blicken kroch der Erste durch den Wassertunnel. Und ab da war jegliche Scheu dem Spaß gewichen. Nun machte auch der Schlamm-Parkour „Muddy Hole“ nur noch reine Freude. Auch von einem Schuhverlust ließ man sich nicht beirren.

Der erste Matschhügel wird bewältigt – Leo geht voran

Voller Matsch ging es aus dem Stadion über mehrere kleine und große Holzhindernisse, „Higgledy Piggledy“. Bereits hier hatte sich die Spreu vom Weizen getrennt. Von einigen Begleitern war leider nicht mehr viel zu sehen.

Voller Elan ging es für die Westler über den „Woodtower“ auf den Hügel, wo das Highlight wartete, die Wasserrutsche. Auf einer mit Wasser besprühten Werbeplane ging es den Abhang hinunter wieder in Richtung Stadion-Innenraum.

Auch eine Möglichkeit die Wasserbahn zu meistern

Ein weiteres Mal musste das „Reifen-Chaos“ bewältigt werden, ehe es auf die Zielgerade ging. Noch einmal klettern und die Ziellinie war überquert.

Zwei der Elf West-Finisher – Felix und Filip

Stolze und strahlende Hindernisläufer im Ziel

Fast schon etwas zu schnell war dieser riesen Spaß vorbei. Aber gleich darauf gab es Medaillen, mit denen sich das Team dann geschlossen beim „Finisher-Foto“ den begeisterten Fans nochmal präsentieren durfte. Natürlich, wie es sich gehört, mit dem entsprechenden JFV-Schlachtruf als Zugabe.

Bei Obst und Getränken wurde sich zunächst grundversorgt, bevor es nach dem Duschen noch zur Foodtruck-Meile ging.

Versorgung im Zielbereich – alle sind zufrieden

Für unsere Kinder und auch uns Erwachsene war das ein absolut gelungenes Event und eine tolle Abwechslung zum Fußball.

Daher möchten wir uns ganz herzlich bei den Veranstaltern des Great Barrier Kids Run 2018 dafür bedanken, dass wir teilnehmen durften. Wir würden auch im nächsten Jahr gerne wieder dabei sein.

Danke sagt das Team der F1 des JFV West Göttingen!

No Replies to "F1 auf ungewohntem Terrain - Kampf gg. Wasser, Matsch und den inneren Schweinehund"